Reingehört (28)

cover

Anouar Brahem – Souvenance (2014, ECM)
Schöne, sehr ruhige Doppel-CD in gewohnt exzellenter ECM-Klangqualität des tunesischen Meisters der Oud (orientalische Kurzhals-Laute). Warum diese Musik regelmäßig von Jazz-Muckern vereinnahmt wird, habe ich nie verstanden, das Plattenlabel ECM spielt in dem Fall wohl eine gewisse Rolle. Für meine Begriffe handelt es sich hier um einen faszinierenden Mix aus moderner arabischer Klassik und Volksmusik. Ein getragenes Werk, das Aufmerksamkeit beim Hören einfordert, tranceartig und meditativ. Wie dem kurzen Begleittext im CD-Heft zu entnehmen ist, entstanden die Stücke während der letzten Jahre unter dem Eindruck des „Arabischen Frühlings“ – „I don’t claim a direct link between my compositions and the events taking place in Tunisia, but I have been deeply affected by them“.
(**** ½)

Psychic TV – Snakes (2014, Angry Love Productions)
Wenn ich das richtig überblicke – aber wer tut das schon bei diesem Projekt – ist das die erste neue Platte seit sechs Jahren des Sektierer-Kollektivs um ex-Throbbing-Gristle-Mastermind Genesis P-Orridge, das bereits mit Künstlern und Bands wie Derek Jarman, Soft Cell, Coil, Hafler Trio oder Current 93 kooperierte. Für Psychic-TV-Verhältnisse eine erstaunlich gut anzuhörende Postpunk-Produktion, kaum Experimentelles, umso mehr relativ konventionelles Songmaterial, der Opener „After You’re Dead, She Said“ erinnert in seinem hymnenhaften Arrangement latent an den Bowie-Klassiker „Heroes“, generell höre ich viele Joy-Division-Einflüsse heraus, stimmlich ist P-Orridige ganz nah an den derzeitigen Sangeskünsten des New Yorker No-Wave-Meisters Michael Gira angesiedelt, „Burning The Old Home“ ist ein dreizehnminütiges Epos, das tatsächlich den letzten Swans-Scheiben zur Ehre gereicht hätte und das Titelstück geht als moderne Variante des TG-Klassikers „Something Came Over Me“ durch. Der Rest: Hardcore-/Elektro-Tom-Waits, White-Light/White-Heat-Velvet-Underground für das 21. Jahrhundert und viel basslastiges Gedröhne für Freunde von My Bloody Valentine. Eine schöne PTV-Scheibe – Surprise, Surprise, hätte ich in der Qualität von der Combo nicht mehr erwartet.
(**** ½)

KULTURFORUM Reingehört Genesis P-Orridge

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s