The Midnight Ghost Train + Greenleaf @ Kranhalle, München, 2015-03-05

Die Homepage des Feierwerks, dass mich an dem Abend dankenswerter Weise auf die Gästeliste setzte, kündigte das Trio The Midnight Ghost Train wie folgt an: „Die drei Jungs aus Topeka, Kansas, geben vor allem live nie weniger als ihr absolut Bestes und haben mit Shows im vierstelligen Bereich auch einiges an Erfahrung mitgebracht.“ Vorschuss-Lorbeeren, die den Amerikanern nach ihrem furiosen Auftritt am vergangenen Donnerstag als Opener des Abends mehr als zustehen. Musikalisch war dieser betörende Mix aus 70er-Underground-Rock (Referenz: MC5, also in dem Fall nur das Beste als Vergleich!), verzerrten Hendrix-Gitarren und beinhartem Grunge mit Blues-, Psychedelic- und Gospel-Einflüssen schon aller Ehren wert, aber was Mike Boyne mit in den Kniekehlen hängendem Bass und noch viel mehr Sänger und Gitarrist Steve Moss an optischer Energie auf die Bühne brachten, habe ich in der Form selten erlebt.
Beim Soundcheck meinte Moss „You should pay for Pictures with my Face on!“ zu mir, und seit dem Konzert kann ich nachvollziehen, dass diese Ansage nicht untertrieben war. Der Vorstand der Combo gibt während der Show einen dauergeladenen, besessenen, zu platzen drohenden Derwisch, der seine Statements und Gesänge mit Lemmy-Kilminster-artigem Gröhl-Organ in den Saal abfeuert und dabei wie nebenher ein exzellentes Gitarrenspiel an den Tag legt. Stinkend wie ein Iltis, lebt der Mann die dreckige Seite des Rock And Roll bis in die letzte Körperzelle und verleiht dem Begriff der „Street Credibility“ eine ganz neue Komponente.
Unerwähnt darf auch der straighte Drummer Brandon Burghart nicht bleiben, mit grundsolidem, auf den Punkt gebrachten Uptempo-Getrommel trieb er die beiden Frontmänner zu Höchstleistungen an.
Nach dem Konzert konnte ich mich noch angeregt mit Steve Moss am Merch unterhalten, bei der Gelegenheit erwarb ich den neuen Tonträger „Cold Was The Ground“ (2015, Napalm Records) und damit war das Thema bezüglich der Foto-Gebühr dann auch gegessen… ;-))
(**** ½ – *****)

The Midnight Ghost Train / Homepage

Wenn der alte Schwede hinlangt, dann langt er richtig hin. Die Musikhistorie legt davon eindrucksvoll Zeugnis ab durch Bands wie The Leather Nun, Union Carbide Productions oder The Soundtracks Of Our Lives.
Die vier Burschen aus Borlänge der Band Greenleaf bilden da keine Ausnahme, munter-energetisch ging es nach dem fantastischen Set der Ami-Jungs vom Geisterzug weiter, die Schweden zelebrierten die Stooges-Variante des Grunge-Rock (versehen mit retro-haften Allmans- und Lynyrd-Skynyrd-Southern-Einsprenkseln), beinhart und ohne jeglichen Schnörkel, direkt auf die Zwölf, und verzückten so ihre treuen Münchner Fans. Vor meinem kritischen Urteil hatten sie anfangs einen schweren Stand, hat der Midnight Ghost Train wie eingangs erwähnt den geneigten Konzertbesucher an dem Abend doch derart geplättet, dass es für Greenleaf alles andere als einfach war, an diese Leistung anzuknüpfen. Für sich betrachtet war der Auftritt mehr als ordentlich, mit Tommi Holappa stand ein Gitarrenmeister sondergleichen auf den Brettern, und Sänger Arvid Jonsson stand in Punkto Bühnenpräsenz Steve Moss in nichts nach, er dürfte sich durch sein Gezappel allabendlich einige Kilo abarbeiten. Die Rhythmusabteilung, bestehend aus Sebastian Olsson (Drums) sowie dem neuen Bassisten Bengt Bäcke verrichteten ihren Job so, wie es bei dieser Art von Musik erwartet wird: hart anschlagend und mit strammen Basslinien das stramme Rockgebräu nach vorne treibend.
Einen wunderbaren Ausklang fand der intensive Abend in einer wuchtigen A-Capella-Blues-Nummer, zu der sich nochmals Steve Moss als zweiter Sänger im Zugabenteil neben Arvid Jonsson auf die Bühne gesellte.
(****)

Greenleaf / Facebook

6 Kommentare

    1. Danke, Andreas, für Deine Rückmeldung.
      Ja, das war es auch, und es hat mächtig Spaß gemacht. Vor allem von Midnight Ghost Train war ich total angetan, Hammerband!
      Greenleaf war auch sehr anständig, aber sie hatten halt die totalen Abräumer im Vorprogramm…
      Viele Grüße,
      Gerhard

      Gefällt 1 Person

Hinterlasse einen Kommentar (Hinweise zur Prüfung von Spam-Kommentaren und Speicherung der IP-Adresse: siehe Datenschutzerklärung)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.