Soundtrack des Tages (112)

„Blowin‘ In the Wind“ dürfte das mit Abstand abgenudeltste Stück von Bob dem Meister sein, man kann es – ähnlich Nummern wie „Born In The USA“ oder „Sweet Home Alabama“ – einfach nicht mehr hören.
Dem deutschen Satiriker und Autor Wiglaf Droste gebührt das große Verdienst, den Teestuben-Klassiker für die Jetzt-Zeit gerettet zu haben.

Hinterlasse einen Kommentar (Hinweise zur Prüfung von Spam-Kommentaren und Speicherung der IP-Adresse: siehe Datenschutzerklärung)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.