Eine Kerze und einen Drink für Ian Fraser „Lemmy“ Kilmister

2015_11_20_motörhead_zenith_münchen_foto_gerhard_emmer_DSCF0866

Der englische Kult-Musiker Lemmy Kilmister ist gestern in Los Angeles/Kalifornien an einer Krebserkrankung verstorben, vier Tage nach seinem 70. Geburtstag.
Mit ihm geht eine der markantesten Persönlichkeiten und Ikonen der Rockmusik, der Chef der britischen Metal-Institution Motörhead hat wie man so schön sagt nichts anbrennen lassen, Drinks, Kippen, Frauen, nichts Menschliches war ihm fremd.
Mit Motörhead feierte Kilmister im ablaufenden Jahr das vierzigjährige Bühnenjubiläum, zuvor arbeitete er in den sechziger Jahren als Roadie für die Jimi Hendrix Experience, von 1972 bis 1975 war er Bassist und Sänger der britischen Space-/Psychedelic-/Prog-Band Hawkwind, seinen Rauswurf bei Hawkwind aufgrund seines exzessiven Alkohol- und Drogenkonsums kommentierte er in der Kino-Doku „Lemmy“ (2010) sinngemäß lakonisch mit den Worten: „Aus Rache bin ich zu ihnen heimgefahren und habe ihre Weiber flachgelegt.
Vor einem guten Monat waren Motörhead im Rahmen ihrer Jubiläumstour unter anderem auch für zwei Konzerte in München, Lemmy Kilmister war bereits unübersehbar gesundheitlich angeschlagen.
Was bleibt? Die Erinnerung an intensiv-laute Motörhead-Konzerte, eine Reihe exzellenter Scheiben wie ‚Ace Of Spades‘ (1980), ‚Bomber‘ (1979) oder ‚Overkill‘ (1979, alle Bronze) aus der Frühphase der Band, zahlreiche Legenden um Trinkgelage und Frauen-Geschichten, die in seinem Fall wohl alle der Wahrheit entsprechen – und natürlich seine sagenumwobene Nazi-Memorabilia-Sammlung.
Der Mann hat sein Leben gelebt. R.I.P.

Advertisements

10 Kommentare

    1. Ja, da heben wir heute noch einen drauf. Hab Motörhead insgesamt 3 x gesehen, beim letzten Mal war die Luft leider schon ziemlich raus, mir war dort schon klar, das es für mich das letzte Mal sein wird, dass es mit Lemmy dann so schnell geht, hätte ich allerdings nicht gedacht, ein paar Jahre und ein paar gute Drinks wären ihm schon noch gegönnt gewesen.
      Liebe Grüße,
      Gerhard

      Gefällt 2 Personen

  1. es hat sich in deinem live review ja schon angedeutet. wie auch immer, ich glaub, der ging zufrieden von erden. bei der alben aufzählung würd ich noch die hammersmith live scheibe dazunehmen. sozusagen die mutter aller liveplatten….

    Gefällt 1 Person

    1. Ich denke auch, wenn der Lemmy kein erfülltes Leben hatte, wer dann? Die ‚No Sleep ‚Til Hammersmith‘ gehört eigentlich auch zwingend rein in die Reihe, Du hast völlig Recht. Auch wenn sie von der Aufnahmequalität grauenvoll ist (ich hab noch das Vinyl, vielleicht ist sie für CD-Veröffentlichungen aufgepeppt worden), hört man doch in jeder Sekunde, welche Power das Trio Kilmister/Taylor/Clarke damals hatte.
      Viele Grüße,
      Gerhard

      Gefällt mir

  2. Gerhard, erstmoi a guads Neis ! Ja, des war’s dann woi; Motörhead löst sich auf; wos anders macht a koan Sinn. Jedenfois hod uns da Lemmy ca. 80% Prozent unseres bisherigen Lebens begleitet, SKOL ;-), Servus. Stevie

    Gefällt 1 Person

    1. Servus Stevie, Dir auch einen guten Rutsch und alles Gute für 2016. Stimmt schon, der Lemmy war ein jahrzehntelanger treuer Gefährte, er wird uns fehlen. Meine erste Motörhead-Scheibe hab ich mir vor 35 Jahren eingefangen…
      Viele Grüße,
      Gerhard

      Gefällt mir

Hinterlasse einen Kommentar (Hinweise zur Prüfung von Spam-Kommentaren und Speicherung der IP-Adresse: siehe Datenschutzerklärung)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.