Reingehört (195): Lori McKenna, Angel Olsen

0_AUGUST_reingehört___DSCF4151

Lori McKenna – The Bird & The Rifle (2016, CN Records)
Lori McKenna aus Stoughton/Massachusetts hat neben ihren fünf Kindern in den vergangenen eineinhalb Dekaden acht zum Teil hochgelobte Tonträger in die Welt gesetzt, auf ihrem aktuellen, neunten Werk „The Bird & The Rifle“ glänzt sie mit grundsolidem Songwriting und einem fundierten Gespür für unaufdringliche, entspannte Country-Folk-Melodien, die ihre profunde Pracht getragen und unaufgeregt zur Entfaltung bringen und so den perfekten musikalischen Rahmen für die Geschichten über alltägliche Dramen, verzweifelte Frauen, sterbende Städte und die Erinnerungen an die eigene Jugend bilden, in denen der „Teen Spirit“ auf Musikkassette gebannt und das Internet noch eine nicht für möglich gehaltene Zukunftsvision war.
“Duran Duran on the radio, those wild boys would never know we had a baby on the way the year our friends started school.”
Das dieser Tage erschienene Album zeigt erneut: die Frau hat wesentlich mehr auf dem Kasten als das Komponieren gefälliger Country-Hits für Mainstream-Stars wie Alison Krauss, Faith Hill oder die Combo Little Big Town.
(**** ½)

Angel Olsen – My Woman (2016, Jagjaguwar)
Ziemlich alles, was ihr auf dem hervorragenden 2014er-Album „Burn Your Fire For No Witness“ (Jagjaguwar) offensichtlich spielend von der Hand ging, geht hier schwerst in die Binsen: So sehr die junge Amerikanerin Angel Olsen mittels ihres Vorgänger-Werks mit schmissigem Indie-Folkrock und traumwandlerischem, spukhaft-verhuschtem Alternative Country glänzte und zu begeistern wusste, so sehr nervt sie über weite Strecken auf ihrem neuesten Output mit überwiegend Mainstream-artigem, belanglosem Liedgut, glattpolierter Produktion und einem Zuviel an Pathos, Überdrehtheit und Kitsch im Ausleben ihrer Sangeskünste.
Konzertant unter anderem am 26. Oktober im Münchner Ampere. Wer’s braucht…
(** ½ – ** ¾)

Advertisements

8 Kommentare

    1. No Problem. Die anderen McKennas dieser Welt sind mir glaub ich nicht weiter geläufig ;-))) Wenn Du als alter Glitterhouse-Experte (einziges bekanntes Angie-Album „Looking East“ vor x Jahren im Glitterhaus veröffentlicht, hat ansonsten Background bei Neal Casal gesungen) es nicht weißt, dann geb ich es an der Stelle auf….

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s