Thisell @ gUT-Art, München, 2016-12-09

thisell-gut-art-muenchen-2016-12-09-dsc02677

„In a world that grows louder by the day, Thisell’s music is a place of refuge, sanctuary, retreat. It is made to nourish the soul.“
(Ryan Lee Crosby, Liner Notes for „II“)

Im letzten Jahr ein gern gesehener Gast in unseren Breitengraden, in den sommerlichen Isarauen und beim Hauskonzert von Blogger Eike Klien im oberbayerischen Ampfing, gab sich Peter Thisell auf einem Zwischenstopp in Richtung Italien-Tournee erneut durch Initiative des Klienicum-Betreibers Eike die Ehre in bajuwarischen Gefilden, bei seinem Auftritt am vergangenen Freitag im lauschigen Ausstellungsraum des Sendlinger gUT-Art-Areals brachte er mit David Odlöw und Tomas Larsson zwei neue Gesichter als begleitende Mitmusiker mit an den Start, auf die Frage, wo denn die bekannten GefährtInnen vom letzten Jahr abgeblieben wären, meinte Thisell sinister im Bezug auf unterstützendes Künstlervolk: „I kill them after a while!“
Eine Aussage, die so gar nicht zum bezaubernden Folk-Wohlklang des Trios passen mag, zumal die faszinierende Mixtur des bärtigen Songwriters aus dem nordschwedischen Malå mit dem völlig entschleunigten Gitarrenanschlag auf der Halbakustischen, dem bittersüßen, klassisch geprägten Violinenspiel und den dezent unterlegten Akkordeon-Klängen der jungen Männer Odlöw und Larsson neue, bereichernde musikalische Komponenten im Geiste dieser einzigartigen, erhabenen Musik erfuhr.
Thisells Innenleben präsentierte sich in einer dräuenden Entrücktheit, die in den ergreifendsten Momenten nicht von dieser Welt zu sein scheint, in einer einzigartigen Kombination aus Elementen der traditionellen schwedischen Volksmusik und den dunklen Momenten des amerikanischen Alternative Country/Folk kehrt der Musiker den eigenen Seelenzustand nach außen, Befindlichkeiten zeichnend, Geschichten erzählend von Liebe und Sehnsucht, die alltägliche Pein vergessen lassend, transportiert durch eine geradezu schüchterne, dezent-weiche Stimme, die neben der atmosphärisch-zeitlosen Soundlandschaft das wesentliche Alleinstellungsmerkmal dieser wunderschönen Musik ausmacht.
Der für sich gesehen glänzende Konzertvortrag aus mittlerweile vertrauten Songperlen wie dem Opener des Debüt-Albums „I“, „A Town Of Windows“, neuen Werken vom „II“-Nachfolgewerk (alle: JellyFant Records) oder der Townes-Van-Zandt-Coverversion „Rake“ wurde eingerahmt durch die faszinierenden Licht- und Objektinstallationen von Robbl aka Herrn Klein, die in ihrer bewegten, getragenen, in sich ruhenden Illumination die perfekte optische Ergänzung und eine latent psychedelische Note zum melancholischen Thisell-Folk setzten.
Herzlichen Dank an die Musiker, den Lichtkünstler, Denis Stepanovic von gUT-Art, Eike und Katrin vom Klienicum und allen BesucherInnen inklusive der zu der Veranstaltung persönlich kennengelernten Bloggerin Natascha vom Kraulquappe-Blog für diesen beseelten Winterabend.
(*****)

Advertisements

Ein Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s