Eine Kerze für Jaki Liebezeit

jaki_liebezeit

Foto © Wikipedia / Hpschaefer

Ein Großer der Experimental-Musik hat die Bühne verlassen: Der aus Dresden stammende Schlagzeuger Jaki Liebezeit ist gestern im Alter von 78 Jahren an den Folgen einer Lungenentzündung gestorben.
Liebezeit war vor allem als Drummer und Gründungsmitglied der auch über die Landesgrenzen hinaus hochgeschätzten deutschen Krautrock- und Experimental-Institution Can bekannt, die Band veröffentlichte ab 1969 zahlreiche Meilensteine des Genres wie das Debüt „Monster Movie“ (1969), „Tago Mago“ (1971), „Ege Bamyasi“ (1972) und „Future Days“ (1973, alle United Artists).
Daneben hat Liebezeit unter anderem mit den englischen Avantgarde-Pionieren Brian Eno und Jah Wobble und dem deutschen Krautrock-Musiker Michael Rother zusammengearbeitet.
Er war bekannt für seinen ausgeprägten „Metronom“-Stil, die Bandkollegen von Can bezeichneten Liebezeit aufgrund seiner Fähigkeiten am Schlagzeug als „halb Mensch, halb Maschine“.

Advertisements

9 Kommentare

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s