Australien

Reingehört (525): Robert Forster, She Keeps Bees

Robert Forster – Inferno (2019, Tapete Records)

Der alte Go-Betweens-Held mit neuer Platte. Nicht allzu tiefschürfende Lebensweisheiten eines in die Jahre gekommenen Indie-Granden zu gefälliger Folk/Pop-Nonchalance, hinsichtlich musikalischer Finessen oft eine Spur zu simpel gestrickt. Man vermisst weitgehend die einzigartige Go-Bes-Songwriter-Kunst, die erhebenden Indie-Pop-Momente und Balladen seiner großartigen Solo-Alben „Danger In The Past“ oder „The Evangelist“ in diesem entspannten und zuweilen auch austauschbaren Geplätscher. Forster verkauft sich über weite Strecken des neuen Werks völlig unter Wert. Erst zum Ende hin, in „One Bird In The Sky“, da lässt der Mann aus Brisbane sein Talent für einfache, elegante, umso wirkungsvollere, ergreifende Momente aufscheinen, aber an der Stelle ist die Messe bereits abschließend gelesen und das Volk der Gläubigen längst weggedöst oder zu einer anderen Kirche konvertiert. Wo’s auf Tonträger aktuell mitunter arg hapert, wird’s beim anstehenden konzertanten Vortrag gewiss wieder zur ein oder anderen erbauenden Interpretation aus dem reichhaltigen Forster-Fundus kommen, das „Inferno“-Material muss zu der Gelegenheit ja nicht über Gebühr strapaziert werden.
(*** ½)

Robert Forster live am 9. Mai im Münchner Feierwerk, des Weiteren zu folgenden Gelegenheiten:

30.04.Berlin – Festsaal Kreuzberg
01.05.Hamburg – Knust
03.05.Münster – Gleis 22
04.05.Bielefeld – Forum
05.05.Bonn – Harmonie
07.05.Frankfurt – Zoom Club
08.05.Schorndorf – Manufaktur
10.05.Wien – Theater Akzent
11.05.Linz – Posthof

She Keeps Bees – Kinship (2019, BB*Island)

Fluch des Schicksals oder Ungnade der späten Geburt: Die Formation She Keeps Bees und hier im Besonderen Sängerin Jessica Larrabee müssen sich permanent Vergleiche mit den dargebotenen Vokal-Künsten prominenter Kolleginnen wie Chan Marshall/Cat Power, Polly Jean Harvey oder Aimee Mann gefallen lassen. Ein Manko, zweifelsohne, auch wenn die gute Frau aus Washington DC und ihr mit Drummer Andy LaPlant in Brooklyn formiertes Duo nichts für diesen Umstand können. Epigonenhaft, belang- oder gar substanzlos ist das demnächst zur Veröffentlichung anstehende Material vom neuen Longplayer „Kinship“ – wie auch frühere Einlassungen – deswegen weiß Gott nicht, es muss nur diesem andauernden Parallelen-Ziehen standhalten. Mit den neuen Songs dürfte das für die Band ohne weitere Anstrengungen zu ertragen sein. Dunkle Neo-Blues-Balladen, der Tanz der Wüstengeister und Highway-Dämonen, das latent Morbide der Zigarettenrauch-gegerbten Nacht-Bars, das sich in Larabees geheimnisvoller, unterkühlt erotischer Soul-Stimme wiederfindet wie im Nachhall des herrlich aus der Zeit gefallenen Keyboard-Grooves, dazu erzählt das gemischte Doppel von eigenen Verlusten, den sozialen Verwerfungen und den Wunden der Natur, in einem mächtig drängenden, hypnotischen Flow an Nummern, einem Fluss hinein in das Zwielicht der mitternächtlichen Melancholie.
Hier wäre sie mal wieder, in formvollendeter Güte und erhabener Schönheit, die vielzitierte atmosphärische Dichte, die so manchem Werk der eingangs erwähnten Ladies gut zu Gesicht gestanden hätte.
„Kinship“ erscheint am 10. Mai beim Hamburger Indie-Label BB*Island.
(**** ½ – *****)

frameless17: Lawrence English, Antti Tolvi, Lynne Marsh @ Einstein Kultur, München, 2018-04-25

Bereits zwei Wochen nach der letzten Ausgabe der frameless-Reihe für experimentelle Musik und Medienkunst im digitalen Zeitalter ging es am vergangenen Mittwoch im Kellergewölbe des Einstein Kultur in die nächste Runde, den kontrastreichen Abend zur Erweiterung der Hörgewohnheiten präsentierte wie gewohnt das Kuratoren-Duo Karin Zwack und Dr. Daniel Bürkner, letzterer fand einmal mehr in der Anmoderation der Klang- und Video-Künstler die passenden wie informativen Worte.

Bevor es im ehemaligen Brauerei-Keller extrem elektronisch und heftig wurde, stimmte der finnische Musiker Antii Tolvi mit entspannten und organischen Tönen die frühabendliche Klangreise an, der autodidaktische Komponist und Sound-Forscher, der auf einer Schären-Insel zwischen Helsinki und Turku lebt und arbeitet, überzeugte mit einem Solo-Piano-Stück im Kontext der klassischen Minimal Music, ein Loop-artiges Wiederholen eines im Wesentlichen immer gleichen Klaviermusters entfaltete einen hypnotischen Sog, dem sich im Saal andächtig lauschend kaum jemand entziehen konnte. Tolvi löste die Struktur auf, indem er die Tasten immer schneller bespielte und gegen Ende nur noch in grober Manier seine Handflächen zum Anschlag einsetzte, ein steter Fluss oder ein Aufziehen von Gewitterwolken, die sich gegen Ende entluden, einem Damm-Brechen gleich. Der Piano-Flow wurde von dezent eingesetzter, pointierter Electronica begleitet, die der finnische Performer auch im weiteren Lauf zum sanften Loopen seiner angeschlagenen Gongs im zweiten Teil seiner Darbietung einsetzte. Das perkussive Klangspiel zwischen sanftem Rauschen, Nachhallen und punktuell dunklerem Pochen entfaltete schnell eine kontemplative Stimmung, der Künstler hat sich in der Vergangenheit mit Zen-Meditation, Qigong und Tai Chi beschäftigt, die Auseinandersetzung mit fernöstlichen Philosophien fand unverkennbar Einfluss in den Vortrag.
Zum Beschließen seiner Aufführung wandelte Antti Tolvi ein einzelnes Gong-Becken anschlagend durch den Keller-Raum, bis in die hintersten Ecken, in den Garderobenraum, vor die Eingangspforte in den Gang vor dem Saal, wieder zurückkommend, einem schamanischen Ritus gleich, zur Vertreibung böser Geister, zur Reinigung der Aura, zu was auch immer, begleitet von einem wechselnd-bunten Farbenspiel der Raum-Illumination.

Den zweiten Teil der konzertanten Experimental-Tonkunst gestaltete der australische Komponist und Medienkünstler Lawrence English mit seiner im wahrsten Sinne des Wortes überwältigenden Sound-Collage „Cruel Optimism“, Dr. Daniel Bürkner regte eingangs ob der zu erwarteten Heftigkeit eindringlich den Gebrauch von Gehörschutz an und warnte explizit die Schwangeren vor dem Beiwohnen der Aufführung. English selbst erläuterte vor dem Konzert in sympathischem, britisch geprägtem Understatement ausführlich prägende Einflüsse und Kontext seines Programms. „Cruel Optimism“ bezieht sich auf das gleichnamige Buch der amerikanischen Philosophin Lauren Berlant, der australische Klangforscher empfahl explizit die Lektüre der Analyse der US-Professorin zur Beurteilung aktueller Krisen, die, bedingt durch den Neoliberalismus, die Entfaltungsmöglichkeiten in einer freien Gesellschaft zusehends mehr konterkarieren. Der Musiker regte weiter zum Dialog über seine Arbeit an, jede/r würde das Erlebte und Gehörte anders interpretieren und empfinden, umso wichtiger wäre der Austausch der Gedanken im Nachgang. Auf der englischen Wikipedia-Seite zum Künstler findet sich die Anmerkung „His work is broadly concerned with the politics of perception, specifically he is interested in the nature of listening and sounds‘ capability to occupy the body“, insofern war es nicht weiter verwunderlich, als English dem Publikum während seines Konzerts das Liegen auf dem Boden empfahl, so könnte seine Electronica-Komposition am Umfänglichsten wahrgenommen und genossen werden, ausreichend Platz für diese unkonventionelle Positionierung zum Klangerlebnis war da, es gab an dem Abend genug Absenzen, haben doch Etliche das vorhersehbare Abschneiden der ortsansässigen europäischen Fußball-B-Ware gegen die „Königlichen“ den experimentellen Exerzitien vorzogen.
Lawrence English sollte mit seinem Vorschlag Recht behalten, sein Extrem-Intensiv-Drone, das finstere, abgrundtief düstere Pochen und die Noise-Attacken, die sich immer wieder in der rauschhaften audiovisuellen Performance aus abstraktem Synthie-Grundrauschen, Trockeneis-Nebel, Stroboskop-Blitzen und den Field Recordings einer Meeres-Brandung Bahn brachen, gingen in der Tat durch Mark und Bein und waren nicht zuletzt mittels Erschütterungen der baulichen Fundamente durch Vibrationen am ganzen Körper spürbar – eine über die Maßen tonal-atonale Wucht, die den bekannten Krach-Hochämtern von Größen wie Ben Frost oder Michael Gira und seinen Swans neue Aspekte und Grenzerfahrungen hinzufügte. Well done, Mr. English.

Die Videoarbeit im separaten Nebenraum stammte an dem Abend von der kanadischen Medienkünstlerin Lynne Marsh, sie setzt sich in ihrer Arbeit „Plätterwald“ mit der menschlichen Wahrnehmung und deren Beeinflussung durch Medien und Bilder auseinander. Die Video-Installation zeigt eine fingierte Achterbahn-Fahrt durch einen ehemaligen, heute verwilderten DDR-Vergnügungspark im Osten Berlins. Im Film werden verschiedene Ebenen der Vergangenheit und Gegenwart des Ortes durch Stilmittel der Virtual Reality verschoben und ineinander verwoben, die digitale Welt bestimmt die Wahrnehmung der Realität.

frameless18 wird voraussichtlich im kommenden Herbst folgen, wesentlich zeitnäher findet das verwandte frameworks-Festival statt, von 9. bis 11. Mai, zum ersten Mal im Blitz Club im Gebäude des Deutschen Museums, Museumsinsel 1, München, Einlass jeweils ab 19.00 Uhr, der Eintritt ist frei. Auftreten werden unter anderem die Wiener Experimental-Band Radian, das gemeinsam von Schneider TM und Ilpo Väisänen/Pan Sonic konzipierte Duo-Projekt Die Angel und die ägyptische Sängerin Nadah El Shazly, einmal mehr darf man wie der sprichwörtliche Flitzebogen gespannt sein auf Horizont-erweiternde Klang-Experimente.