James Cotton

Eine Kerze für James Cotton

Foto © Kasra Ganjavi / Wikipedia

Der amerikanische Bluesharp-Spieler James Cotton ist gestern im Alter von 81 Jahren in Austin/Texas an den Folgen einer Lungenentzündung gestorben.
Cotton wurde 1935 im US-Bundesstaat Mississippi geboren, seine ersten musikalischen Schritte wagte er als Schlagzeuger, in den frühen Fünfziger Jahren startete er seine Berufsmusiker-Karriere mit der Blues-Harmonika in der Band von Howlin‘ Wolf, ab 1955 ersetzte er Little Walter in der Band von Blues-Legende Muddy Waters und wurde für die nächste Dekade bis 1965 Bandleader in der Formation des Chicago-Blues-Pioniers.
Mitte der Sechziger Jahre gründete er seine eigene Band, unter anderem mit dem Ausnahme-Pianisten Otis Spann. Seine ersten Soloaufnahmen hatte er bereits 1953 in Sam Phillips‘ legendärem Sun-Records-Studio in Memphis eingespielt.
James Cotton hat im Laufe seiner jahrzehntelangen Karriere mit zahlreichen gewichtigen Künstlern des schwarzen und weißen Blues zusammengearbeitet, Namen wie die bereits erwähnten Muddy Waters und Howlin‘ Wolf oder Big Mama Thornton, Taj Mahal, Janis Joplin, Johnny Winter, Greg Allman, Paul Butterfield, The Grateful Dead oder Sonny Boy Williams, von dem er einst das Bluesharp-Spiel erlernte, lesen sich wie das Who’s Who der amerikanischen Roots-Musik.
Seit den Neunzigern wurde es für Cotton aufgrund von Kehlkopf-Problemen inklusive einer Krebserkrankung mit dem Singen zusehends schwieriger, als Harmonika-Spieler war der Bluesman aufgrund seines unglaublichen Lungenvolumens bei Aufnahmesessions und Live-Auftritten weiterhin ein gefragter Mann.
Sein letztes Album „Cotton Mouth Man“ (Alligator Records) hat James Cotton unter anderem mit Größen wie dem Allman-Brothers-Band-/Gov’t-Mule-Gitarristen Warren Haynes und dem weißen Blues-/Soul-Sänger Delbert McClinton eingespielt.