Post-Klassik

Reingehört (464): A Veil Of Water

„In short, A Veil Of Water tries to capture fleeting sensations, momentary glimpses, and feelings of longing, producing a musical representation of his internal world.“
(Hidden Vibes)

A Veil Of Water – Late Night Loneliness (2018, Hidden Vibes)

Herzschmerzende, annähernd zu Tränen der Ergriffenheit rührende Melancholie als emotionale Klammer und thematischer Aufhänger einer heterogenen und doch irgendwo völlig stimmig zusammengefügten Instrumental-Miniaturen- und Song-Sammlung: Das neue, zweite Album des unter dem One-Man-Band-Namen A Veil Of Water auftretenden norwegischen Musikers Rune Trelvik spannt einen weiten stilistischen Bogen von neoklassischen Piano-Elegien über wohlgefälligen Indie-Pop bis hin zu instrumentaler, gleichwohl dezenter wie für den Fan viel zu kurz aufscheinender, dafür um so überwältigender Postrock-Herrlichkeit.
Eingeleitet von zwei getragenen, klar strukturierten Klavier-Miniaturen demonstriert der skandinavische Klangkünstler knapp 40 Minuten lang, worum es ihm in seiner Arbeit geht: Die Abbildung reiner Schönheit in zehn zumeist Gesangs-freien Klang-Entwürfen, und man untertreibt nicht, wenn man ihm das Gelingen dieses Unterfangens vollumfänglich zugesteht.
Die Hörerschaft fühlt sich ohne große Berührungsängste und vor allem ohne angestrengte Auseinandersetzung mit dem Gehörten unversehens einnehmend gefangen im getragenen Piano-Flow, und urplötzlich steht sie da, die Postrock-Wand, im Gitarren-durchwirkten Stück „If I’m Not Perfect By Tomorrow“ – ein sanft in die Klanglandschaft drapiertes, keine sich mächtig auftürmendes Bauwerk. Erhaben und einnehmend, ohne sich intensiver Lautmalerei bedienen zu müssen. Wo Mogwai, Russian Circles, Caspian und andere artverwandte Überwältigungs-Lärmer komplette Bausätze an Chinesischen Mauern, überdimensionalen Kraftwerken oder Wolkenkratzern in die tonalen Prärien zimmern, genügt bei Rune Trelvik/A Veil Of Water ein filigranes Fachwerkhaus als kurz erscheinende und dann wieder verblassende Fata Morgana im weiten Wohlklang-Panorama.
In „The Remaining Hours“ sampelt Trelvik unerwartet wie bereichernd Field Recordings von ausgelassenem Kinderlachen in sein anrührendes, erhebendes Klavierspiel, macht durchaus Sinn, das Unbeschwerte und Ausgelassene der frühen Jahre in der Form zu konservieren, im richtigen Leben verstummt der kindliche Frohsinn dem Zombie-haften Glotzen in die digitalen Sucht-Gerätschaften geschuldet sowieso zusehends mehr.
Geschickt werden die Werke mit dezenter Electronica und digitalen Finessen unterfüttert, die sich unaufdringlich und fern jedes Effekt-Haschens wie das Gesamtwerk gebärden, herrlich etwa auch das verhallte Keyboard-Schimmern im „Moon Song“, bei dem Trelvik zum Ende hin sanft die Stimme erhebt und atmosphärische Gitarren-Tunes einwebt.
„Late Night Loneliness“ ist ein weiterer grandioser Wurf von A Veil Of Water nach dem einnehmenden Debüt „Reminder“ aus dem Jahr 2013, das der Hörerschaft neben der exzellenten neuen Arbeit nicht minder ans Herz gelegt sei.
„Late Night Loneliness“ erscheint heute beim in Kiev ansässigen ukrainischen Ambient- und Neoklassik-Label Hidden Vibes.
(***** – ***** ½)

Poppy Ackroyd @ Einstein Kultur, München, 2018-05-17

Tonale Seelenmassage und innere Erbauung par excellence: Sie hat Anfang des Jahres mit ihrer großartigen Neuveröffentlichung „Resolve“ umfänglichst und nachhaltig zu überzeugen gewusst, konzertant unterstrich die englische Ausnahmekünstlerin Poppy Ackroyd den gewonnenen Eindruck der Exzellenz ihrer Werke am vergangenen Donnerstagabend im Kellergewölbe des Einstein Kultur erneut mit herausragender Bravour.
Die klassisch ausgebildete Komponistin und Musikerin moderierte völlig unaufgeregt und sympathisch-einnehmend mit britischer Höflichkeit in kurzen Ansagen ihre vorgetragenen Werke, in gleicher Weise unaufgeregt und doch von einer betörenden hypnotischen Kraft durchwirkt trug sie ihre instrumentalen Klangentwürfe aus dem Grenzbereich der Neoklassik und der experimentellen Electronica vor, Kleinode voll inwendiger Schönheit, die die Pianistin präzise, dabei stets unendlich beseelt, mit Hang zur klassischen Minimal Music, dabei doch unterschwellig opulent und reich an Farben, Melodiebögen und Phrasierungen in einer ureigenen Tondichtung vortrug. Die an der University of Edinburgh akademisch geschulte Brillanz an Piano und sporadisch eingesetzter E-Violine sind bei Poppy Ackroyd das Eine, die wie sich selbstverständlich einpassenden experimentellen Blüten, die von der englischen Musikerin dezent, behutsam und auf den Punkt genau passend im herrlich dahinfließenden Post-Klassik-Wogen zur Entfaltung gebracht werden, darüber hinaus eine ganz andere Nummer.
Ambient-Loops, die Ackroyd zumeist live zu den einzelnen Stücken analog erzeugt und einspielt durch Klopfen am Piano-Korpus, Zither-artigem Anschlagen wie Zupfen und Bearbeiten der Klaviersaiten mit einem Paukenschlägel und vorauslaufendem Anstimmen von repetitiven Streicher-Arrangements werden als Samples, verfremdete Trance-Soundscapes und dezente Drones rhythmisch pochend oder im begleitenden freien Electronica-Flow als Schichten über die Klavier-Exkursionen gelegt, in einer überzeugenden Selbstverständlichkeit, als sollte moderne klassische Musik in unseren Zeiten in keinem Fall anders klingen.
Angenehmer kann man kaum durch ein Konzert geleitet werden: Die wunderschönen Klanglandschaften Poppy Ackroyds beschwören Bilder herauf, die sich der Zuhörer als Zeuge ihrer multimedialen Konzerten nicht der eigenen Phantasie entwinden muss, sie werden bereits stimmig zum Sound durch die nicht minder schönen, in klassischem Schwarz-weiß gefilmten Videoinstallationen von Ackroyd-Freund Tom Newell aka Lumen an die Wand projiziert, traumhafte Bilder von Flusslandschaften, wogenden Brandungen an einsamen Küsten-Gestaden, winterliche Berghügel, über die in Zeitlupen-artiger Tranquillität die dichten Schneeflocken schweben oder wie im Fall des Titelstücks ihres 2014er-Albums „Feathers“ einer filmischen Meditation Newells über die Vogelfedern-Sammlung der Musikerin.
Siebzig Minuten Konzert im intimen Rahmen des Einstein-Kultur-Kellergewölbes ohne Zugabe von einer außergewöhnlichen Künstlerin, mehr war nicht nötig, um die zugewandte Hörerschaft im leidlich gut besuchten Saal zu bezaubern und zu langanhaltendem, dankbaren, hochverdienten Applaus hinzureißen, um zur inneren Ruhe zu finden, um lärmende Gitarren zu vergessen, und den schnöden Alltag sowieso. Für die nächsten Tage die sanfte wie gleichsam hochspannende, einzigartige Kunst der Poppy Ackroyd in Dauerschleife, es verlangt nicht nach mehr.
Sollte dieses Konzert nicht unter den persönlichen Jahres-Top-Five landen, stehen für die nächsten Monate kaum eintretende, exorbitante Wunder wie ein John-Cale-Privatkonzert im heimischen Wohnzimmer oder die Hendrix-Wiederauferstehung an.

Reingehört (411): Poppy Ackroyd

„Resolve is about the determination to embrace the good things in life whilst dealing with unexpected and challenging difficulties. Finding the light in the dark, facing sadness and loss head on, and developing a growing inner strength.“
(Poppy Ackroyd)

Poppy Ackroyd – Resolve (2018, One Little Indian)

Das Leben ist ein langer, ruhiger Fluss. Der Filmtitel des französischen Regisseurs Étienne Chatiliez trifft leider nicht immer zu, auf dem kommenden Album „Resolve“ der britischen Experimental-Musikerin und -Komponistin Poppy Ackroyd aber ohne Abstriche. Die klassisch ausgebildete Klangkünstlerin aus dem südenglischen Seebad Brighton entwirft in ihren Instrumental-Werken ein filigranes Geflecht aus neoklassischem Wohlklang, Minimal-Music-Meditationen, Ambient-artiger Transzendenz und einem stetigen Fließen, wie man es im konzeptionellen Ansatz aus zahlreichen gewichtigen Postrock-Arbeiten kennt, hier umgesetzt mit den Mitteln der klassischen Orchestrierung, der Begriff „Post-Klassik“ drängt sich förmlich auf. Darüber hinaus ist ein Nachhallen aus dem essenziellen Filmmusik-Schaffen etwa aus der Feder von Größen wie Michael Nyman, Philip Glass oder Yann Tiersen zu vernehmen, allerspätestens mit dieser neuen Arbeit darf sich Poppy Ackroyd in dieser Elite-Liga einreihen.
Feinste, sich wunderschön und nachhaltig ins Ohr schmeichelnde, ineinander verschachtelte und wieder zusammenlaufende Melodie-Bögen, die sich völlig unaufgeregt, aber bestimmt ihren Weg bahnen, dominiert von der virtuosen Streicher-Sektion und vom mit ruhiger Hand angeschlagenen Piano, begleitet von dezenten Sampling-Loops und unaufdringlichem Rhythmus-Geklapper, dass ähnlich wie bei den Hauschka-Wunderwerken eines Volker Bertelmann durch unkonventionelles Bearbeiten der Klavier-Saiten und des Cello-Korpus mit Trommelwerkzeug, Geigenbögen, Plektren oder Papier erzeugt wird.
Die symphonischen Klang-Epen präsentieren sich auf den ersten Blick unspektakulär, mitunter geradezu simpel, und offenbaren doch bei eingehender Studie eine hoch komplexe, Ideen-reiche und individuelle Handschrift in der kunstfertigen Komposition wie Ausführung.
An Gastmusiker_Innen tummeln sich unter anderem die in unseren Gefilden durch Touren mit der US-amerikanischen Postrock-Band Caspian bekannt gewordene Cellistin Jo Quail (die auch dem exzellenten Stück Nr. 5 des Albums ihren Namen gibt) und Manu Delago aus dem Björk-Umfeld, bei jedem, der mit der unsäglichen isländischen Heulboje dicke ist, ist grundsätzlich Vorsicht geboten, in dem Fall aber Entwarnung, alles im grünen Bereich.
Draußen fällt der Schnee und lässt frösteln, inwendig wärmt der erhabene Klang der Ackroyd-Tondichtungen das Gemüt, so soll das sein. Erstes dickes Ausrufezeichen hinsichtlich 2018er-Jahres-Highlights.
„Resolve“ erscheint am 2. Februar beim Londoner Indie-Label One Little Indian Records.
(***** ½)