Post-Punk

Reingehört (529): Lungbutter

These girls know how to build a wall of noise.
(JoronJoron, Bandcamp-User)

Lungbutter – Honey (2019, Constellation Records)

Die Produkt-Verantwortlichen der Montrealer Plattenfirma Constellation Records laufen in diesen Tagen mit exzellenten Veröffentlichungen zu Hochform auf, mit dem neuen Album von Siskiyou, der SING SINCK SING-Kollaboration von GY!BE-Mastermind Efrim Menuck mit Kevin Doria und der Trinity-Sessions-Interpretation von Deadbeat & Camara werden in den nächsten Wochen herausragende Tonträger aus dem aktuellen Release-Katalog des feinen kanadischen Indie-Labels in den Verkaufsregalen und Download/Streaming-Plattformen des Musikalien-Fachhandels landen. Damit nicht genug, mit der Ankündigung des ersten Volle-Länge-Werks vom Mädels-Trio Lungbutter steht das nächste erhebende Wunderwerk aus der Constellation-Kreativ-Schmiede ins Haus.
Die Band veröffentlichte bereits im Sommer 2014 die Tape-EP „Extractor“ und skizzierte damit erstmals in rohen DIY-Entwürfen ihre Vorstellung von lärmender Brachial-Beschallung. Wesentlich filigraner ist das Material der kommenden „Honey“-LP auch nicht geraten, jedoch weit vollmundiger, mit satterem Sound produziert, ohne den ruppigen Indie-Krachern die Ecken und Kanten zu nehmen.
Dröhnende, Luft-schneidende Fuzz-Gitarren im steten Grenzgang zur dissonanten Übersteuerung, irgendwo zwischen hoher Jon-Spencer-Schule, heftigen Grunge-Eruptionen und brennendem Funken-Schlagen aus der Trash-Garage, mit wild jaulenden Saiten und Amp-Rückkopplungen der Hörerschaft von Kaity Zozula um die Ohren geblasen, dazu das kongenial stramme Straight-Forward-Scheppern von Drummerin Joni Sadler – mehr braucht es nicht an musikalischer Untermalung zum wild flackernden, befreit ausbrechenden Schwadronieren von Sängerin Ky Brooks, die in den elf Songs eine beeindruckende Bandbreite an vokalen Ausdrucksformen auffährt, halbwegs poppige Riot-Grrrls-Gesänge, weirdes, schrilles Zetern, Gebetsmühlen-hafte Mantras, kathartisches, leidenschaftliches Geschrei, bis hin zu ausuferndem, sich permanent wiederholendem Spoken-Word-Dadaismus als strings of consciousness.
Lungbutter fräßen sich mit ihrem pulsierenden Lärm-Cocktail nachhaltig in die Hirnwindungen und erheben ihr kompromissloses, experimentelles Noise-Gebräu zur radikalen Kunstform, mit eruptiven Breaks ins Atonale, mit unvermittelten Tempi-Wechseln, Driften in freies Drone-Lärmen, ohne je die scharf abrockenden Song-Strukturen gänzlich aus den Augen zu verlieren. No Wave, Sludge, Postpunk, Slowcore und eine Ahnung von roher Industrial-Härte dürfen das ihrige zum nachhallenden Zerrbild aus den dunklen Gruften der inneren Befindlichkeiten beitragen. Hier werden keine Gefangenen gemacht, hier trifft jeder Anschlag voll auf die Zwölf ins Schwarze. „Honey“ ist ein energisch bebender Druckkessel, ständig dem Bersten nahe, von den markerschütternden Gitarren-Riffs als zentraler Dreh- und Angelpunkt zusammengehalten.
Wer sich mit dem Lungbutter-Sound an den rumpelnden Siebziger-Punk von X-Ray Spex, Sonic Youth in ihrer heftigen Frühphase oder die chaotischen Ergüsse von Ann Magnuson und Mark Kramer mit ihrer Combo Bongwater erinnert, darf das gerne tun, umfänglich gerecht wird man dem ungestümen Drängen des Frauen-Trios aus Quebec damit allenfalls ansatzweise.
Punk Rock isn’t dead, it just goes to bed at a more reasonable hour, hieß es mal auf einem humorigen Sticker mit den Konterfeis der Althelden Rollins und MacKaye, zuweilen kommt er dann doch noch völlig überraschend im Entwurf dreier junger Krawall-Ladies schwungvoll als Frischzellenkur um die Ecke.
Aus Montreals DIY-Underground direkt hinein ins heimische Kämmerlein: Der für eine gute halbe Stunde virulente Unruheherd „Honey“ erscheint am 31. Mai beim kanadischen Indie-Label Constellation Records. Have one and play it LOUD!
(***** – ***** ½)

Werbeanzeigen

Reingehört (520): Trigger Cut

Trigger Cut – Buster (2019, Bandcamp)

Phoenix aus der Asche, die Metapher drängt sich in dem Fall förmlich auf: das Stuttgarter Noise-Rock-Trio Buzz Rodeo um den unermüdlichen Band-Motor Ralph Ralph – a musician so nice, you have to spell him twice ! ;-)) – ist im vergangenen Jahr während einer laufenden Konzertreise aufgrund persönlicher Diskrepanzen zum allseits großen Bedauern den Weg alles Irdischen gegangen, mit neuer Begleitung, neuem Namen und mächtigem Ingrimm kehrt der Gitarrist mit der imposanten Barttracht und der lauten Ansprache zurück in den Ring, beim Comeback unter der Firma Trigger Cut wird er vom Münchner Haikkonen-Drummer Sascha Saygin und Bassist Daniel Wichter kongenial begleitet.
Zehn weitere Tonal/Atonal-Attacken also, auf dem in Kürze erscheinenden Band-Debüt „Buster“. Die neue Rhythmus-Abteilung gibt mittels virtuosem wie stramm zuschlagendem Trommel-Takt und dröhnender, scheppernder Bass-Wucht bereits gewaltigen Druck auf den Kessel, mit Pascal-Werten kurz vor dem Bersten, die Nummer zum Explodieren bringt Frontmann Ralph mit einer geschliffenen, kompromisslosen Härte in den ruppig angestimmten Gitarren-Akkorden, die Rasiermesser-scharf, wie unnachsichtige Hiebe mit dem Ochsenfiesel auf die sinnliche Wahrnehmung einschlagen, erschreckend und Nerven-anspannend wie unvermittelt aufflammende Suchscheinwerfer an verwüsteten Kriegsschauplätzen. Ausschmückende, ergiebige Soli sucht man im Alternative Rock von Trigger Cut vergebens, die staubtrocken angeschlagenen Stahl-Saiten suchen die Balance zwischen ruckartigem, abgehacktem Stakkato und einem permanent drohenden Hinüberkippen ins verstörend Dissonante. Um Schönheit im landläufigen Sinn geht es hier nicht, „Sänger“ Ralph Ralph will vielmehr der ungebändigten Wut Stimme und Ventil geben, bevor sie das Innerste zersetzt, mit unverstellt in die Welt geplärrten und geblafften Parolen, kurzen, griffigen Ansagen, nicht selten einen ohnmächtigen, inhaltlosen Schrei der Verzweiflung mit Nachdruck hinterherjagend.
Mit Neusprech-Firlefanz wie „Noise Cancelling“ oder ähnlichem Gewäsch mögen sich andere in diesen Zeiten der zunehmenden Hektik und des Furors auseinandersetzen, das Ding des Trios ist derlei nicht im Entferntesten, Trigger Cut wollen laut, heftig und eindeutig sein, auf „Buster“ bleibt es nicht beim Wunsch, hier werden in Sachen tonale Interpretation des täglichen Wahnsinns massive Pflöcke eingeschlagen: das auf Tonträger gepresste, lautstarke Empören über eine Welt, die in vielen Belangen mehr und mehr der völligen Verblödung anheim zu fallen scheint. Weit mehr energischer ist Entsetzen kaum vorstellbar in Noise-Rock-Songs zu skizzieren.
Das herrlich lärmende Songwriting des süddeutschen Trios ist auf Weltmarktführer-Niveau und muss sein Licht weder vor dahingeschiedenen noch aktiven Formationen aus dem Kanon der alternativen und unabhängigen Krach-Musikanten unter den Scheffel stellen.
Das geneigte Münchner Konzert-Volk durfte sich bereits im vergangenen Januar bei der Live-Premiere im Kafe Marat von der erschütternden Kompromisslosigkeit dieses brachialen, aus Postpunk, Noise und No Wave geborenen Mördermonsters überzeugen, der Rest der Welt hat demnächst per Konserve Gelegenheit zur anregenden Gehörgang-Spülung – „Buster“ kommt in Eigenregie als DIY-Release Anfang April im CD-Format und passenderweise am „Tag der Arbeit“ zum 1. Mai in einer limitierten Vinyl-Auflage von 500 Stück jeweils über die Online-Plattform Bandcamp zugestürmt. Greifen Sie beherzt zu, wie es auch die Musiker auf diesem Tonträger tun. Und dann, bitte: play it loud !!!
(***** – ***** ½)

Soundtrack des Tages (206): El Yunque

Brandneues Live-Video „Earily“ der flämischen Postpunk-/Experimental-Band El Yunque. Der Song stammt vom Album „O Hi Mark“, vergangenen Oktober beim belgischen Cassetten-Tape-Label Sentimental erschienen.