Reingehört (320): Left Lane Cruiser

Left Lane Cruiser – Claw Machine Wizard (2017, Alive Naturalsound Records)

Raus aus dem Trailerpark, rein in die Wunderwelt der Studio-Technik? Slide-Gitarrist Fredrick Joe Evans IV und der aktuelle LLC-Drummer Pete Dio haben den Band-typischen Hard-Trash-Blues hinsichtlich Schmutz-triefender Riffs, Rasiermesser-scharfer Bottleneck-Phrasierungen und herausgepresster Wut im Sangesvortrag entrümpelt und domestiziert, die unverstellte, versiffte, schwerst Alkohol-verseuchte Blues-Heavyness früherer Aufnahmen kommt weitaus weniger zum Tragen im aktuellen, neunten Werk des Duos, etliche Titel lassen den verzerrten, direkt zupackenden Gitarrensound und den stoisch nach vorne treibenden Trommel-Anschlag älterer Perlen vermissen und präsentieren sich als sauber produzierte Siebziger-Südstaaten-Rocker, wer die texanischen Mainstream-Hanseln von ZZ Top als Referenz ins Feld führt, liegt bei ein paar Nummern kaum daneben, der Feinschliff von Tonmeister Jason Davis und sein eingestreutes, Soundspektrum-erweiterndes Keyboard-Georgel hat nicht nur den grimmigen Garagen-Auswurf gebändigt, in Nummern wie „Lay Down“ offenbart sich ein voluminöser Funky-Groove, der das Duo in bisher ungeahnte Richtungen wie wuchtigen Stax-Soul schielen lässt.
Es ist weiß Gott bei weitem nicht alles grundlegend verwerflich, was Left Lane Cruiser plus Produktionsteam bei der Einspielung von „Claw Machine Wizard“ am Mixpult im Studio getrieben haben, altgediente Freunde der Combo werden an etlichen Stellen nichtsdestotrotz die Nase rümpfen ob opulentem, für Evans-IV-Verhältnisse nahezu orchestralem Sound inklusive voluminösen Background-Gesängen und nach vorne drängender, dichter Dolby-Surround-Rhythmik, das Songmaterial ist über jeden Zweifel erhaben, hinsichtlich Overdubs, Glattbügeln und Feinschliff gilt jedoch: da wäre weniger bei weitem mehr gewesen…
Vorsicht ist geboten, gab schon mal eine Combo aus dem Lager, der hat die Öffnung hin zum clean produzierten Breitband-Cinemascope-Klang und das Lunzen Richtung Mainstream alles andere als gut getan in Sachen musikalischer Reputation, allerspätestens seit „El Camino“ geht einem ein neues Black-Keys-Album sowas von am Allerwertesten vorbei.
(**** – **** ½)

Live sind Left Lane Cruiser nach wie vor the real thing, so demnächst auch beim diesjährigen Raut-Oak Fest am Riegsee, 21. – 23. Juli → rautoakfest.com.

Hinterlasse einen Kommentar (Hinweise zur Prüfung von Spam-Kommentaren und Speicherung der IP-Adresse: siehe Datenschutzerklärung)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.