Soundtrack des Tages

Soundtrack des Tages (208): Große Freiheit

Was aus der Nostalgie-Abteilung, nach dem Motto „Früher war alles besser, die Musik mutiger und wir selbst wilder & vor allem jünger“: Die Combo Große Freiheit wurde Anfang der Achtziger von den Hamburger Musikern Martin Georg Grunwaldt und Michael Wentzel gegründet, 1982 veröffentlichte das ZickZack-Label von Alfred Hilsberg ihre beiden Maxis/EPs „Piroschka“ und „Die Moschusfunktion“. Begriffe wie DIY oder LoFi geisterten zu jener Zeit noch nicht durch die Musikpresse, die Band bewegte sich auf diesem Level in einem Spannungsfeld zwischen experimentellem NDW-Elektro-Pop und Synthie-New-Wave. Auf „Die Moschusfunktion“ glänzt vor allem das Stück „Expressomaschine“, eine wunderbar gelungene und in der Form bis heute unerreichte Coverversion mit surrealem Text im Geiste des Elektro-Punk, das Original „Auf der Espresso-Maschine“ stammt vom Liedermacher, Rechtsanwalt und Alt-Kommunisten Franz Josef Degenhardt und findet sich auf seiner 1965er-LP „Spiel nicht mit den Schmuddelkindern“.
Von Große Freiheit war’s das dann auch schon mehr oder weniger mit Erwähnenswertem aus der Pop-Historie. Martin Grunwaldt trat in den späten Achtzigern mit dem Bassisten Johann Bley als Duo auf, neben zahlreichen Fernseh-Shows unter anderem im Vorprogramm der Red Hot Chili Peppers. Im Nachgang veröffentlichte Grunwaldt zwei Solo-Alben, das bis dato aktuellste erschien im Jahr 2001.

Werbeanzeigen

Soundtrack des Tages (207): J.S. Ondara

Junger Kenianer landet 2013 mit wenig Kohle in der Tasche in Minneapolis, spricht kaum Englisch, spielt nur leidlich Gitarre und verehrt Dylan. Anders als der Nobelpreis-Bob ist er mit einer wohltönenden Stimme gesegnet und kann singen, sogar richtig gut. Vor ein paar Tagen ist das Debüt-Album „Tales Of America“ von J.S. Ondara erschienen, und wenn das speziell aufgrund dieses unverkennbaren Gesangs nicht total durch die Decke geht, dann läuft irgendwo ein Ball völlig verkehrt…

Soundtrack des Tages (206): El Yunque

Brandneues Live-Video „Earily“ der flämischen Postpunk-/Experimental-Band El Yunque. Der Song stammt vom Album „O Hi Mark“, vergangenen Oktober beim belgischen Cassetten-Tape-Label Sentimental erschienen.