Post-Rock

Konzert-Vormerker: Ippio Payo

Der Münchner Multi-Instrumentalist Josip Pavlov (of Zwinkelman-, Grexits-, Das Weiße Pferd- und Majmoon-Fame) und der ortsansässige Drummer Tom Wu sind Ippio Payo, das Duo spielt einen rauschhaften, betörenden Instrumental-Flow aus faszinierendem Postrock und feinem Krautrock-Gitarren-Ambient mit diversesten Querverweisen in die experimentelle Musik, im November wird die 5-Stücke-EP „All Depends On Nature“ bei Echokammer erscheinen, Besprechung folgt.
Live sind Ippio Payo demnächst zu folgenden Gelegenheiten zu genießen:

20.04. Audiovisuelle Performance „NAQ“ mit Genelabo, Rote Sonne, München
24.04. Konzert mit Mashroom in der Lothringer13-Kunstgalerie/Halle, München, Lothringer Straße 13.

Reingehört (300): Closet Disco Queen

Closet Disco Queen – Sexy Audio Deviance For Punk Bums (2017, Crazysane Records)

Drei-Stücke-EP der Schweizer Musiker Luc Hess und Jona Nido mit schwer in die Offensive gehenden Gitarren-/Schlagwerk-Instrumental-Attacken, die sich äußerst geschickt im Drei-Länder-Eck Kraut-, Post- und psychedelischer Noise-Rock tummeln. Raumgreifend, intensiv, bezwingend und kompromisslos wuchten die beiden Herrschaften ihre beherzt-rohen Ausbrüche durch die Lautsprecher, wie steht es in der begleitenden Presseinfo zum aktuellen Release so schön-treffend geschrieben: „Selten ist es einer Band mit nur zwei Instrumenten gelungen, wie eine wild gewordene Armee langhaariger 70s-Rocker in Western-Boots zu klingen“, da mag man bei dieser vehementen Beschallung lange nach Gegenargumenten suchen und am Ende doch nicht fündig werden…
Das Duo Closet Disco Queen wurde 2014 als Spontan-Projekt von den beiden Musikern Hess und Nido, ehemals bei der weithin bekannten Post-Metal-Combo The Ocean zugange, für den kurzfristigen Ersatz einer ausgefallenen Band auf einem Festival ins Leben gerufen, aus der angedachten Einmal-Aktion hat sich mittlerweile eine dauerhafte Formation manifestiert, in diesem Fall kann man diese Entwicklung nur gut heißen. Dass die Nummer auch über das kurze EP-Format hinaus eine tragfähige ist, haben Closet Disco Queen mit ihrem selbstbetitelten Debüt-Album bereits 2015 hinlänglich unter Beweis gestellt.
Sammler-Volk aufgemerkt: Das 12“-Vinyl von „Sexy Audio Deviance For Punk Bums“ ist streng limitiert auf Hand-nummerierte 330 Stück, Plattenladen: hier. Digital-Download bei Bandcamp.
(*****)